Willkommen

auf der Lit-site von

 

Birgit Winkler = Duanna Mund

Schriftstellerin

 

 

Vorsicht! Du könntest mich lesen. Du könntest mich verlegen. Du könntest meine Bücher kaufen. Vorsicht!

 

Bis auf weiteres sind alle literarischen Aktivitäten abgesagt!

Für Solidarität in allen Lebenslagen!!

Kultur trägt Trauer!!!

 

 

Und jetzt zur Be!sinn!ung

 

Eine schöne Bescherung

Das unkapputbarste Fest des Jahres naht, unabhängig von Knock-down oder nicht. In gruppenseliger Einigkeit schwört das auserwählte Volk der über 9 Millionen Einzel-Erleuchteten lauthals, dass es sich weder von viralen noch hominiden Machthabern Weihnachten stehlen lassen werde. ‚All I want is Christmas’ rieselt draußen leise der Schnee und geht in verschmitzter Schadenfreude in den Gassen um, während das Menschenskind die Nase an die Fensterscheibe drückt und dem Wintersauberland seine uneingeschränkte Freiheit neidet. Wenn es ausgeflockt hat, legt sich Nebel auf die Dächer, als wolle er den Firsten die Zerrissenheit nehmen. Die Sonne zeigt sich selten und senkt ihre Bahn bedeutungsschwanger dem Wendepunkt zu. Unten aber haben sie Nacht im Herzen und schielen auf den schiefen Mond, der, dem schwindenden Licht zum Trotz, die Fieberkurve hebt, Nacht für Nacht höher steigt und, einer Sichel gleich, den Mantel  durchschneidet. Er teilt, um zu trennen, nicht um zu teilen. Das All dahinter schweigt und horcht.

Frostverhärtet schauen sich Herr und Frau Nachbar durch das angeschlagene Glas in die Stuben und beten zum Jesuskind, dass es drüben den Christbaum der Erkenntnis bringen möge. Die singenden Balkone bleiben angesichts der zwischenmenschlichen Außentemperaturen geschlossen, nur ab und zu jinglebellt verloren ein Weihnachtshund, der alleine gassi geht. Steht eine Tür aus Versehen offen, pfeifen böse Drohwinde ins Haus und die darin Abgeschiedenen verschließen erneut die Pforte ihrer Herberge. Das wenige, das durch die Eingangstür passt, wird sorgfältig auf Brainwashing getestet. Nicht einmal Licht-ins-Dunkel-Bringer finden Einlass, wo schon unschuldige Kinder aus maroden Lungen pfeifen. Rednosed kommt keiner ins traute Heim. Ochs und Esel, Schaf, Gans, Sündenbock und andere freilaufende Tiere rotten sich zu Demozügen zusammen und tanzen gemeinsam mit braunen Schiachperchten.
Die Gerechten aber sitzen in ihrem Heim. Sie warten auf das, was kommen wird, hinwegzunehmen, was andere verschuldet. Sie basteln, backen, beten. Sie stricken, sticheln, kneten. Sie schmücken ihre Lücken und pachten, was sie achten. Sie hängen ihre Sterne ins Hab mich doch gerne und glauben aus Versehen, dass sie im Himmel stehen. Sie lesen ein Gedicht als weihnachtliche Pflicht.

Und weil in der taghellen Kitschbeleuchtung bloß einigen wenigen das Licht aufgeht und jedem was gehustet wird, der es wagt, ein Adventlied anzustimmen, bleibt die Vorbereitung auf das Fest beim Weihnachtsputz hängen. Das Christkind vom Vorjahr wird im desinfektiösen Waschprogramm auf Waschechtheit geprüft. Wash off, away, wash down, ashore your sins, Waschschwamm drüber, Waschschwamm drunter. Wash your hands in Unschuld and up your dirty mind, self cleaning me im Spiegel. Verschreckt flieht der Sinn aus den Worten.

 

!Sauber schauen wir drein wie die unbefleckte Empfängnis selbst!
!Weihnachten kann kommen!

!Wir lassen uns das Fest nicht stehlen!
!Denn wir erwarten immerhin!

!DEN:DIE:DAS ERLÖSER:IN!

 Dezember 21 / Duanna Mund

 

 

Und jetzt mal Klartext

 

WUTREDE

weder adelig noch ohne Adel
weder kirche-gern noch göttin-fern
nicht Geschwätz noch Gesetz
weder heilig noch gegenteilig
bin ich

DOCH
GNÄDIG DEM GNADENLOSEN?
HEIMISCH DEN SICH HEIMISCH-FÜHLENDEN?
FOLLOWER DEM TOLLWOLLER?
GENERÖS DEM HOCHINFEKTIÖS?

BIN ICH NICHT LÄNGER!

weder gehört noch gelesen
weder verschwört noch genesen
weder Huster nach Booster
weder unersetzlich noch unverletzlich
bin ich

DOCH
KRATZBAUM DEM ABSCHAUM?
ZUM OPFER BEREIT DEM NICHT-GANZ-GESCHEIT DER OPFERFÜHL-TÄTER?
DIE IN BESTEM GEWISSEN
MICH LAUFEND BESCHISSEN?

BIN ICH NICHT LÄNGER!!

weil der Judenstern brüstet
sich stolz „nicht geimpft“
als diktatorisch verfemt
was Tragödie zähmt

weil die Unvernunft schändet
was bisher vereint
weil die Zukunft verpfändet
wo es wehleidig peint

weil die Gene noch halten
obwohl wir gechipt
weil wir schalten und walten
und die Fruchtbarkeit siegt

weil die Folgen in Langzeit
nur uns auferlegt,
weil uns Dummen aus Dummheit
es besser nicht geht

als den wunderbar Feinen
mit Genen noch reinen
die ganz ohne Makel
im Hirnwichsdebakel

BIN ICH NICHT LÄNGER
DEIN KOPFVIRUSFÄNGER!!!

Und wer sich jetzt fragt
was in mich gefahren
und wer noch beklagt
meine Rede im Klaren
der darf mich verpetzen
und gleich drauf ersetzen

DENN ICH WEIẞ MITHIN

WAS ICH LÄNGER NICHT BIN!!!!!!

 

 

 

Zuletzt noch Verbindliches

 

ÜBER DIE KEHRSEITE DER MEDAILLE


Im Auftrag des Innenministeriums hat die Nationalbank Wien eine Medaille designt, die noch vor dem ersten Februar 2022 in einer der Bevölkerung entsprechenden Stückzahl geprägt werden soll. Nach beinahe zwei Jahren gesellschaftlicher Coronitis sei es an der Zeit, dem ausschließlich aus Held:innen bestehenden Volk eine sichtbare Auszeichnung umzuhängen, ehe noch mehr Kämpfer:innen einen dicken Hals bekommen. Wenige Stunden nach Verkündigung der Frohen Botschaft, geschickt platziert am ersten Adventsonntag, begrüßen sowohl Regierungsvertreter als auch Oppositionsführer in beunruhigender Einigkeit die Initiative. Selbst aus dem Lager der Verquerten ist nun Zustimmung zu vernehmen, wenngleich diese inhaltlich überaus inhomogen ausfällt. Die Kulturszene begrüßt, dass beim Design der Medaille daran gedacht wurde, im Rahmen eines unentgeltlichen Wettbewerbs die Kreativen einzubinden, weil mit dem Gewinner einer der Mittellosen in die Geschichte eingehen wird. Die Staatssicherheit wiederum verkündet erfreut, sie erwarte sich schon am ersten Februar eine Senkung des allgemeinen Phantomschmerzpegels.
Jenseits der Grenze erntet Österreich allerdings Kritik. International Aufsehen erregt der Umstand, dass unser Land nach dem Stichangriff auf die Bevölkerung nun ein zweites Mal mit einer, wie es heißt, heiklen Aktion aufhorchen lasse. Vor der heimischen Presse, vor Socialmedia und lange vor den politisch Verantwortlichen in Wien weiß das Ausland von zwei Seiten der Medaille zu berichten. Berlin vermerkt, die Gestaltung des Ehrenzeichens sei typisch österreichisch, weil sie zum einen und zum anderen, nicht nur, sondern auch, so und so, luv- und leeseitig nicht für Eindeutigkeit sorge. Der Umstand, dass Vorder- und Rückseite, also Avers und Revers der Medaille verschieden gestaltet wurden, lasse auf eine doppelgesichtige Beiderseitigkeit schließen, der jeglicher Mut fehle. Selbst in der Innovation würden die Verantwortlichen in Wien
reagieren statt zu agieren.
Dass das Ausland die heimische Politik mit stichhaltigen Sticheleinen auszustechen sucht, wird Herrn und Frau Österreicher:in wohl nicht beeindrucken. Sie denken in jedem Fall österreichisch und kümmern sich nicht um globale Dimensionen oder grenzüberschreitende wie unsichtbare Verschwörungen. Sie werden somit autark reagieren, von Bundesland zu Bundesland verschieden, von Gemeinde zu Gemeinde eigensinnig und von Haus zu Haus im Recht. Sie werden den Umstand zu schätzen wissen, dass sich ihre Medaille beiderseitig tragen lässt. Denn diese setzt nicht auf Gegenseitigkeit sondern auf Wechselseitigkeit, berücksichtigt Andersseitige, Abseitige und Jenseitige. Ihre Innen- und Außenseite wird alle Bevölkerungsgruppen dekorieren, niemanden außen vor lassen, weder Quer- noch Längsdenker, weder Befürstichler noch Spritzenaversler, weder Eso-, Exoteriker noch Hysteriker. Je nach Stimmung werden Mann, Frau und Divers zwischen Negativprägung und Positivprägung wechseln können. Sie werden unabhängig von individueller Freiheits- bzw. Solidaritätspräferenz die Medaille zu schätzen wissen. Ohne Nennwert wird sie den persönlichen Stellenwert benennen (volatil wie wir selbst, aber nichts ist perfekt). In jedem Fall wird das nationale Ehrenzeichen als Wertanlage für unsere hohen Werte dienen, die nun endlich vor uns selbst sicher sind. Den Umintensivbettlern wie den Gestochenen wird sie als Tapferkeitsmedaille dienen und den Gerechten wundertätig wirken, weil sie rechtschaffen noch an Wunder glauben.
Allen voran wird sich unsere Bundesregierung am Stichtag die Bundesverdienstmedaille umhängen und bis zuletzt auf den Freistich hoffen.

 

November 21 / Duanna Mund

 

 

Und jetzt ist Schluss

mit Verdruss

 

Bis wir uns wiedersehen


                            Link aktuell                     

                                                            Link aktuell